Europastadt Görlitz / Zgorzelec - Perle an der Neiße

via Bautzen in der Oberlausitz geht es von Dresden aus in die östlichste Stadt Deutschlands an die polnische Grenze. Wir sind immer noch in Sachsen und zwar in der Schlesischen Oberlausitz.

Wir begeben wir uns auf eine Zeitreise über 500 Jahre von der Spätgotik bis zum Jugendstil. Kaum zu glauben, dass so etwas wirklich geht. Aber Görlitz macht es möglich und die Tatsache, dass die Stadt Ende des Zweiten Weltkrieges nicht zerbombt oder durch die Kampfhandlungen schwer zerstört wurde.

In der komplett erhaltenen faszinierenden Altstadt mit einer einzigartigen Dichte an restaurierten Baudenkmälern wie prächtigen Bürgerhäusern aus der Renaissance und dem Barock, den mittelalterlichen Ober- und Untermarkt, dem schönsten Jugendstil-Kaufhaus Deutschlands, der Peterskirche mit einer Sonnenorgel – haben Sie so etwas schon mal gehört? - lernen Sie diese schöne Stadt auf einem Stadtrundgang kennen und finden tatsächlich auf Schritt und Tritt „Überall Geschichte(n)“.

Wenn Sie sich den ganzen Tag Zeit nehmen für diese Stadt, dann wartet - wenn Sie möchten - noch eine Überraschung auf Sie. Wir besichtigen das Heilige Grab, richtiger die einzigartige spätmittelalterliche Originalnachbildung desselben und damit ein beeindruckendes Zeugnis europäischer Landschaftsarchitektur.

Kombination möglich mit:

  • Bautzen

  • Kloster Marienthal in Ostritz

Stationen:

  • Renaissance- und Barockhäuser der Görlitzer Innenstadt
  • Peterskirche
  • Jugendstil-Kaufhaus
Dauer: Tagestour, 9 - 10 Stunden
Preis: siehe Preisliste
« zurück
Görlitz - Blick von der Neisse aus
Quelle: Privatbesitz